Storytelling

Lass uns dein Warum lebendig machen!

book-1659717_1920 (2)
book-1659717_1920 (2)

Storytelling

Lass und dein Warum
lebendig machen!

Menschen mögen GESCHICHTEN!

Natürlich vor allem dann, wenn Sie spannend erzählt werden.
Hinzu kommt, dass sie vor allem im Business-Kontext sehr wertvoll sind.

Menschen mögen GESCHICHTEN!

Natürlich vor allem dann, wenn Sie spannend erzählt werden.

Hinzu kommt, dass sie vor allem im Business-Kontext sehr wertvoll sind.

Vorteile überall! Geschichten helfen dabei…

Klicke auf die Icons und gelange so zum entsprechenden Thema.

Vorteile überall! Geschichten helfen dabei…

Klicke auf die Icons und gelange so
zum entsprechenden Thema.

den Wert deines Angebots zu erhöhen

Selbst wenn sie erfunden ist, Produkte mit einer Geschichte besitzen einen höheren Wert.

einen Rahmen zu setzen

Ob eine Situation gut oder schlecht ist, entscheidet der KONTEXT.

Komplexes zu vereinfachen

Die Welt wird immer komplexer. Helfen wir Menschen dabei, sie zu VERSTEHEN.

Gefühle auszulösen

Denn am Ende sind alle Menschen nur auf der ständigen Jagd nach GEFÜHLEN.

dein Marketing erfolgreicher zu machen

Ganz egal ob Blogartikel, Über-Mich-Seite oder Email-Serien, alles wir durch Storys VEREDELT.

Identifikation zu ermöglichen

Erzähle deine eigene Geschichte oder die deiner Kunden und mache sie so zum SUPERHELD!

den Wert deines Angebots zu erhöhen

Selbst wenn sie erfunden ist, Produkte mit einer Geschichte besitzen einen höheren Wert.

einen Rahmen zu setzen

Ob eine Situation gut oder schlecht ist, entscheidet der KONTEXT.

Komplexes zu vereinfachen

Die Welt wird immer komplexer. Helfen wir Menschen dabei, sie zu VERSTEHEN.

Gefühle auszulösen

Denn am Ende sind alle Menschen nur auf der ständigen Jagd nach GEFÜHLEN.

dein Marketing erfolgreicher zu machen

Ganz egal ob Blogartikel, Über-Mich-Seite oder Email-Serien, alles wir durch Storys VEREDELT.

Identifikation zu ermöglichen

Erzähle deine eigene Geschichte oder die deiner Kunden und mache sie so zum SUPERHELD!

Jede (gute) Geschichte erhöht den WERT deiner Produkte nachweislich.

Wie wertvoll Geschichten auch im Business-Kontext sein können, wurde im Jahr 2009 zum ersten Mal auf eindrückliche Weise gezeigt.

Das SIGNIFICANT OBJECTS Experiment ist schnell erklärt:

Die Hypothese: Durch Geschichten erhalten Objekte nicht nur subjektiv, sondern objektiv einen höheren Wert.

Der Testablauf:

  1. Auf Flohmärkten werden kleine und günstige Artikel gekauft, so wie dieser Hippie-Bär und ein fähiger Autor oder Texter schreibt eine fiktive Geschichte zu diesem Objekt.
  2. Der Gegenstand wird auf ebay angeboten, als Produkt­besch­reibung wird die Geschichte verwendet. Als Verfasser wird der Autor genannt um nicht das Gefühl zu erwecken, die Geschichte sei wirklich so passiert. Das Ergebnis: Atemberaubend!

Jede (gute) Geschichte erhöht den WERT deiner Produkte nachweislich.

Wie wertvoll Geschichten auch im Business­ ­Kontext sein können, wurde im Jahr 2009 zum ersten Mal auf eindrück­liche Weise gezeigt.

Das SIGNIFICANT OBJECTS Experiment ist schnell erklärt:

Die Hypothese: Durch Geschichten er­halten Objekte nicht nur subjektiv, sondern objektiv einen höheren Wert.

Der Testablauf:

  1. Auf Flohmärkten werden kleine und günstige Artikel gekauft, so wie dieser Hippie-Bär und ein fähiger Autor oder Texter schreibt eine fiktive Geschichte zu diesem Objekt.
  2. Der Gegenstand wird auf ebay an­geboten, als Produkt­besch­reibung wird die Geschichte verwendet. Als Verfasser wird der Autor genannt um nicht das Gefühl zu erwecken, die Geschichte sei wirklich so passiert.

    Das Ergebnis: Atemberaubend!

Der KONTEXT entscheidet

Ein Kontext ist wie eine Brille mit farbigen Gläsern: Setzt du sie auf, siehst du die Welt anschließend mit einem Farbstich.

Beispiel 1:

Ein alter Freund kommt auf dich zu. Er sieht wie aus dem Ei gepellt aus, trägt ein modisches Hemd und hat sein Sakko locker über die Schulter geworfen. Seine Uhr und seine Schuhe sehen teuer aus. Er schaut dir in die Augen und sagt: „Ich muss mit dir über Geld sprechen.“

Beispiel 2:

Ein alter Freund kommt auf dich zu. Er trägt abgetragene Kleidung, die an den Rändern bereits ausfranst. Neben den Flecken auf seiner Hose fallen dir direkt zwei kleine Löcher in seinem Shirt auf. Er schaut dir in die Augen und sagt: „Ich muss mit dir über dein Geld sprechen.“

Der Kontext entscheidet, ob du in diesem Moment eher an eine Investment-Möglichkeit denkst oder das Gefühl hast, dein Gegenüber möchte Geld von dir.

 

Vor allem der erste Eindruck setzt einen entscheidenden
Kontext. Nutze deine Website und deine Email-Serien,
um gezielt einen positiven Kontext zu setzen.

 

Mit Storytelling erreichst du dies auf einfache
und unterhaltsame Art und Weise.

Der KONTEXT entscheidet

Ein Kontext ist wie eine Brille mit farbigen Gläsern: Setzt du sie auf, siehst du die Welt anschließend mit einem Farbstich.

Beispiel 1:

Ein alter Freund kommt auf dich zu. Er sieht wie aus dem Ei gepellt aus, trägt ein modisches Hemd und hat sein Sakko locker über die Schulter geworfen. Seine Uhr und seine Schuhe sehen teuer aus. Er schaut dir in die Augen und sagt: „Ich muss mit dir über Geld sprechen.“

Beispiel 2:

Ein alter Freund kommt auf dich zu. Er trägt abgetragene Kleidung, die an den Rändern bereits ausfranst. Neben den Flecken auf seiner Hose fallen dir direkt zwei kleine Löcher in seinem Shirt auf. Er schaut dir in die Augen und sagt: „Ich muss mit dir über dein Geld sprechen.“

Der Kontext entscheidet, ob du in diesem Moment eher an eine Investment-Möglichkeit denkst oder das Gefühl hast, dein Gegenüber möchte Geld von dir.

Vor allem der erste Eindruck setzt einen entscheidenden Kontext. Nutze deine Website und deine Email-Serien, um gezielt einen positiven Kontext zu setzen.

 

Mit Storytelling erreichst du dies auf einfache und unter­haltsame Art und Weise.

 

Ein mächtiges Werkzeug des Storytellings:

Komplexes vereinfachen mithilfe von ANALOGIEN

Denn nur was wir begreifen, können wir nutzen.

Ein mächtiges Werkzeug
des Storytellings:

Komplexes vereinfachen mithilfe von ANALOGIEN

Denn nur was wir begreifen, können wir nutzen.

Ganz egal, ob du sie in Form von Metaphern, Konzepten oder Bildern verwendest: Am Ende handelt es sich um Vergleiche.

Und Vergleiche sind großartig! Denn mit ihrer Hilfe kannst du etwas Komplexes aus­drücken und erklären, indem du es mit etwas anderem verbindest, das dein Pub­likum kennt und sich daher viel besser vorstellen kann. Das ist mächtig und macht auch noch Spaß!

Ein Beispiel:

Wissenschaftler erklären die Ausdehnung des Universums, indem sie Punkte auf einen Luftballon malen und ihn dann aufblasen.

Jeder weiß, dass das Universum und der Ballon grundverschieden sind und dennoch kann man auf diese Weise eine Eigenschaft des Universums leicht verständlich erklären. Und noch wichtiger: Jeder hat nun ein Bild im Kopf, an das er sich erinnern wird.

Die folgende Sammlung gibt dir einen Überblick meiner Lieblings-Analogien. Ich lade dich ein, sie sehr gerne zu verwenden.

LIEBLINGS-ANALOGIE

LIEBLINGS-ANALOGIE

…weil es am Ende immer um GEFÜHLE geht!

Gefühle sind großartig! Und gleichzeitig der einzige Motivator.

Gewagte These: Am Ende machst du ALLES nur aus einem einzigen Grund: Weil du dir ein bestimmtes GEFÜHL davon versprichst.

Das Geheimnis von Gefühlen ist längst gelöst: Bestimmte Botenstoffe in unserem Gehirn (sogenannte Neurotransmitter) lösen best­immte Gefühle in uns aus. Und doch bleiben Gefühle rätselhaft und geheimnisvoll, denn wir können sie nicht auf Knopfdruck auslösen. Wir können nicht einfach Liebe spüren, wenn wir es gerne hätten. Und doch können wir bestimmte Gefühle stimulieren, jeder der schon einmal bei einem Film ge­weint oder sich gefürchtet hat weiß, wovon ich spreche.

Storytelling ist ebenfalls perfekt dazu geeignet, um Gefühle auszulösen.
Die folgenden drei Neurotransmitter sind für uns dabei besonders interessant:

Dopamin

Wird unmittelbar vor dem Erreichen von Zielen ausgeschüttet und fördert die Konzentrationsfähigkeit und Motivation.

Oxytocin

Führt dazu, dass wir uns mit anderen Menschen verbunden fühlen und steigert Vertrauen, Zuneigung und Empathie.

Endorphin

Kann regelrechte Hochgefühle auslösen und wird beim Lachen und beim Sport aus­ge­schüttet.

…weil es am Ende immer um GEFÜHLE geht!

Gefühle sind großartig! Und gleichzeitig der einzige Motivator.

Gewagte These: Am Ende machst du ALLES nur aus einem einzigen Grund: Weil du dir ein be­stimmtes GEFÜHL davon versprichst.

Das Geheimnis von Gefühlen ist längst gelöst: Bestimmte Botenstoffe in unserem Gehirn (sogenannte Neurotransmitter) lösen bestimmte Gefühle in uns aus. Und doch bleiben Gefühle rätselhaft und geheimnisvoll, denn wir können sie nicht auf Knopfdruck auslösen. Wir können nicht einfach Liebe spüren, wenn wir es gerne hätten. Und doch können wir bestimmte Gefühle stimulieren, jeder der schon einmal bei einem Film ge­weint oder sich gefürchtet hat weiß, wovon ich spreche.

Storytelling ist ebenfalls perfekt dazu geeignet, um Gefühle auszulösen.
Die folgenden drei Neurotransmitter sind für uns dabei besonders interessant:

Dopamin

Wird unmittelbar vor dem Erreichen von Zielen ausgeschüttet und fördert die Konzentrationsfähigkeit und Motivation.

Oxytocin

Führt dazu, dass wir uns mit anderen Menschen verbunden fühlen und steigert Vertrauen, Zuneigung und Empathie.

Endorphin

Kann regelrechte Hochgefühle auslösen und wird beim Lachen und beim Sport aus­ge­schüttet.

Einmal ganz konkret und auf den Punkt:

Die Vorteile von STORYTELLING

Was bringt dir das Geschichten-Erzählen für deine…

Einmal ganz konkret und auf den Punkt:

Die Vorteile von STORYTELLING

Was bringt dir das Geschichten-Erzählen für deine…

Wahre, authentische Geschichten – besser geht es nicht!

Die besten Geschichten schreibt das LEBEN.

Frage die Menschen in deinem Umfeld, ob sie dir ihre Geschichte erzählen.

Wahre, authentische Geschichten
– besser geht es nicht!

Die besten Geschichten schreibt das LEBEN.

Frage die Menschen in
deinem Umfeld, ob sie dir
ihre Geschichte erzählen.

Ein Ausschnitt aus meiner Story:

Ich war Mitte Zwanzig, hatte alles, was sich andere wünschen, und war sehr unglücklich. Heute weiß ich, dass dies ein Phänomen unserer Zeit ist: Die Quarterlife Crisis trifft junge Menschen meist zwischen 20 und 30 und stößt sie in ein tiefes Loch gefüllt mit Selbstzweifeln, Zukunftsängsten und einer ausgeprägten Orientierungslosigkeit.

Anfangs wurde dieses Phänomen noch be­lächelt à la „diese verweichlichte Jugend“, allerdings zeigen Studien mittlerweile, dass diese Entwicklung zum einen absehbar war und zum anderen ernst zunehmen ist.

Junge Menschen mit ausgeprägten Idealen, großen Zielen und unfassbaren technolo­gischen Möglichkeiten werden in eine (Wirtschafts-) Welt gestoßen, in der es in erster Linie um Gehorsam, Unauffälligkeit und Profit geht. Viele in diesem System haben resigniert, lassen die Arbeit über sich ergehen und freuen sich auf das Wochen­ende, den Urlaub, die Rente.

Daher bin ich der Meinung: Schade, dass es vielen jungen Menschen schlecht geht. Aber sehr gut, dass sie sich nicht einfach unter­ordnen! Denn die Chancen sind enorm, dass hieraus eine ehrlichere und authen­tischere Gesellschaft entsteht, die gesünder für jeden einzelnen ist.

Aus diesem Grund habe ich einen eigenen großen Bereich meiner Seite dem Thema Quarterlife Crisis gewidmet. (Hinzu kommt, dass ich damals das Gefühl hatte, keiner ver­stehe mich. Daher habe ich mich sehr einsam gefühlt und möchte mit der Seite eine Anlaufstelle für Menschen bieten, die sich ähnlich fühlen.)

Klicke hier: Quarter-Life Crisis

 

Doch was hat das mit Storytelling zu tun?

 

Ich habe meine eigene Story aufgeschrieben und andere Menschen mit ähnlichen Erfah­rungen gebeten, auch ihre Geschichte zu teilen.

Das Ergebnis sind berührende Einblicke in Einzelschicksale, die ohne das Medium des „Geschichtenerzählens“ nicht möglich wären.

Welche Geschichten haben deine Kunden verdient zu hören?

 

Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält.

Jeder Mensch erfindet sich früher oder später
eine Geschichte, die er für sein Leben hält.

Max Frisch

Max Frisch