Quarterlife Crisis – Definition der Sinnkrise

Die Möglichkeiten, die wir heutzutage haben, sind beinahe endlos. Hinzu kommt, dass vor allem in Deutschland ein so hohes Maß an Wohlstand und persönlicher Freiheit besteht wie kaum sonst irgendwo auf der Welt. Man sollte also meinen, dass die Deutschen durch und durch glücklich und zufrieden sind, doch dem ist leider nicht so.

Ein Phänomen, das in den letzten Jahren vermehrt auftritt, ist dabei die sogenannten Quarterlife Crisis. Diese Sinnkrise trifft vor allem junge Menschen zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr und hat oft enorme psychische, teilweise sogar körperliche Auswirkungen.

In diesem Artikel zeige ich dir, woher die Quarterlife Crisis in den meisten Fällen kommt und vor allem wie du sie überwinden kannst. Falls du dich fragen solltest, woher ich das weiß, nur so viel: Ich musste da selbst durch und habe mich mit harter Arbeit da herausgearbeitet. Hier geht´s zu meiner Story.

Die Identitätskrise in den Zwanzigern

Wir gehen zur Schule und beenden anschließend unsere Ausbildung oder unser Studium. Endlich sind wir fertig ausgebildet und können ins Arbeitsleben eintreten. Dieser Schritt bringt jedoch einige, tiefgreifende Entscheidungen mit sich: Möchte ich schnell Geld verdienen oder lieber etwas „Sinnvolles“ tun? Suche ich die Struktur eines Konzerns oder die Flexibilität eines Startups? Möchte ich in meiner Stadt oder gar meinem Land bleiben oder zieht es mich hinaus in die Welt?

All diese Fragen wollen beantwortet werden, denn was man mit seinem Leben anstellt, ist heutzutage ganz und gar die eigene Wahl. Dank Technologisierung, Globalisierung, dem deutschen Reisepass und unserer gehobenen Bildung steht uns die Welt offen, alle Möglichkeiten liegen bereit und warten nur darauf, von uns gewählt zu werden.

Doch genau hier liegt das Problem, das so viele junge Erwachsene aktuell haben. Es hat mit der Kehrseite der Entscheidungen zu tun, die wir treffen müssen, denn: Entscheidet man sich für etwas, so entscheidet man sich gleichzeitig gegen alles andere. Je mehr Möglichkeiten man ungenutzt liegen lässt, umso leichter kann es passieren, dass man anfängt zu zweifeln, ob die getroffene Wahl denn wirklich die richtige war. Besonders gerne passiert dies, wenn es ein wenig ungemütlich auf dem eingeschlagenen Weg wird.

Man kann die Quarterlife Crisis also wie folgt definieren:

Definition Quarterlife Crisis

Bei der Quarterlife Crisis handelt es sich um eine Identitätskrise die ca. nach dem ersten Lebens-Viertel auftritt. Zu diesem Zeitpunkt hat man bereits ein paar eigenständige Entscheidungen für sein Leben getroffen und fängt an zu zweifeln, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist. Eine Krise formt sich aus dieser Situation, wenn dieser unsichere Zustand über einen längeren Zeitraum anhält, ohne dass man es schafft, in der Unmenge an Möglichkeiten einen für sich selbst sinnvollen Weg zu finden.

Verschlimmert wird die Situation meistens dadurch, dass oft keine konkret zu benennende oder akute Notfallsituation vorliegt, auf welche man die enorme Niedergeschlagenheit zurückführen kann. Dies verstärkt in der Regel den Zweifel an der eigenen Kompetenz, untergräbt das Selbstwertgefühl und resultiert in dem Gefühl, im eigenen Leben gefangen zu sein.

Symptome der Krise

Die Quarterlife Crisis läuft bei jedem unterschiedlich ab und kann durch verschiedene Dinge ausgelöst werden. Doch es gibt einige charakteristische Gedanken, Gefühle und körperliche Symptome, die ein Anzeichen sein können:

Gedanken

  • Was, wenn meine bisherigen Entscheidungen (alle) falsch waren?
  • Was will ich eigentlich mit meinem Leben anfangen?
  • Wer bin ich eigentlich?
  • Ist das wirklich der richtige Partner / die richtige Partnerin für mich?
  • Ist das wirklich der passende Job für mich?
  • Wie kann es sein, dass es bei allen anderen so gut läuft, nur bei mir nicht?
  • Was mache ich, wenn die anderen herausfinden, dass ich die meiste Zeit eine Maske trage und nur vorgebe, ein richtiger Experte/Erwachsener/etc. zu sein?
  • Wieso langweilen mich andere Menschen plötzlich so sehr?
  • Warum kann ich nicht einfach wieder zurück an die Uni oder die Schule?

Gefühle

  • gefangen im eigenen Leben
  • minderwertig (v.a. im Vergleich mit anderen)
  • inkompetent
  • orientierungslos
  • frustriert
  • niedergeschlagen bis depressiv
  • unsicher
  • überfordert
  • einsam
  • Zukunftsangst

körperliche Symptome

  • Panikattacken
  • Magengeschwüre
  • Krampfanfälle
  • Herzrasen
  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen/Migräne

Die Sicht der anderen und der Gesellschaft

Was die Situation oft noch schlimmer macht:

Diese ganzen, unfassbaren Möglichkeiten, die du jetzt hast, hatten unsere Eltern nicht. Das führt teilweise zu großem Unverständnis und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Quarterlife Crisis anfangs als “Modeerscheinung verweichlichter Jugendlicher” belächelt wurde, die aus den USA zu uns “herüber geschwappt” ist. Und auch wenn das natürlich weh tut, so kann man die ältere Generation sogar ein wenig verstehen. Ach, was sage ich: Oft haben die Betroffenen selbst mit genau diesem Vorwurf im eigenen Kopf zu kämpfen. Da es keine offensichtliche Notsituation (wie akute Armut, eine Krankheit oder ähnliches) gibt, welche die eigene Depression rechtfertigen würde, sondern ganz im Gegenteil die Chancen nie größer waren, werten sie sich selbst ab und werfen sich selbst vor: “Ich müsste doch eigentlich glücklich sein, wieso bekomme ich das nicht hin?” Auf diese Weise entsteht eine Abwärtsspirale, die zu immer weiteren und tiefergehenden Zweifeln an der eigenen Identität führt.

Die Quarterlife Crisis überwinden

Bitte mache dir als ersten Schritt unbedingt die folgenden Dinge klar:

  • Die Quarterlife Crisis ist mittlerweile ein anerkanntes Problem und es gibt verschiedene Studien, die sich damit befassen. Du bist also nicht allein!
  • Es ist eine unangenehme Phase im Leben, die jedoch vorübergeht, ganz egal wie ausweglos die Situation aktuell auch erscheinen mag.
  • Viele Menschen haben nach ihrer Quarterlife Crisis sogar berichtet, dass sie gestärkt daraus hervorgegangen sind und ihrem Leben eine positive Richtung geben konnten, was ohne die Krise niemals möglich gewesen wäre.

Um jedoch eigenständig aus der Krise herauszukommen, bedarf es mehr als ein paar nett gemeinter Zeilen in diesem Absatz hier. Es ist wichtig, dass du ein tiefgehendes Verständnis dafür aufbaust, wie die Krise entsteht und wo sie herkommt. Erst dann, wenn du weißt in was für einem Spiel du gerade steckst, macht es Sinn, ernsthaft über das Überwinden zu sprechen. Ich gebe dir die Spielregeln an die Hand, damit du es zu deinem Spiel machen kannst. Hier geht es (demnächst) zu dem Folge-Artikel.